Verbraucherschutz

Wenn es um das Thema Baufinanzierung oder natürlich auch Finanzen im Allgemeinen geht, dann ist der Verbraucherschutz ein sehr wichtiges Thema.

Wie können Sie sich selbst schützen? Wann sind Sie schutzwürdig? Wie können Sie sich gesetzliche Regelungen zu Nutze machen oder Rat erhalten?

Seit März 2016 ist die Wohnimmobilienkreditrichtlinie in Kraft, die zu einer deutlichen Verbesserung des Verbraucherschutzes geführt und die umfassende Kreditwürdigkeitsprüfung gesetzlich verankert hat.

 

Fachlicher Rat

Sehr guten fachlichen Rat bieten die Veröffentlichungen in der Zeitschrift Finanztest von der Stiftung Warentest. Neben ständigen Aktualisierungen zum Gesamtkomplex Baufinanzierung wird dort in regelmäßigen Abständen die Beratungsqualität der Kreditinstitute überprüft.

Immer wieder wird bemängelt, dass über den Verhaltenskodex nur unzureichend oder überhaupt nicht aufgeklärt wird. Beanstandet werden auch Informationen über die öffentliche Wohnungsbauförderung, den Einsatz von KfW-Krediten oder den Einbau von WohnRiester-Darlehen. Selbstverständlich sollte auch sein, dass für jede Produktempfehlung die vorvertraglichen Informationspflichten durch Aushändigung entsprechender Unterlagen eingehalten werden.

 

Nutzen Sie hilfreiche Quellen:

Überblick über Kundenbeschwerdestellen - speziell Baufinanzierung:                   

 

Öffentliche Banken: Bundesverband öffentlicher Banken    

Privatbanken: Bundesverband deutscher Banken       

Pfandbriefbanken (Hypothekenbanken): Verband deutscher Pfandbriefbanken                

Volks- und Raiffeisenbanken: Bundesverband der dt. Volks- und Raiffeisenbanken 

Private Bausparkassen: Ombudsfrau der privaten Bausparkassen

Landesbausparkassen: Schlichtungsstelle der LBS                          

Versicherungen: Versicherungsombudsmann   

 

Steuerfragen

Freistellungsaufträge, Rentenbezugsmitteilungen, Kontoabrufverfahren, Kapitalertragsteuer, Umsatzsteuer

Wenden Sie sich an das Bundeszentralamt für Steuern in Bonn

 

BAFin

Über allem wacht die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BAFin). Die im Jahr 2002 gegründete Aufsicht bündelt die Aufgaben der ehemaligen Bundesaufsichtsämter für Kreditwesen, das Versicherungswesen und den Wertpapierhandel. Damit hat Deutschland eine gemeinsame umfassende staatliche Aufsicht. Aufgabe ist die Überwachung der Funktion des Finanzsektors und die Solvenzaufsicht sowie der Kunden- und Anlegerschutz.

Richten Sie Ihre Fragen an die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht in Bonn.

 

Schuldnerberatung

Spätestens wenn ernsthafte Probleme auftauchen, sollte ein Schuldner nicht nur offenen Kontakt mit seinem bisherigen Berater, sondern notfalls auch mit einem Spezialisten in der Kreditbetreuung suchen, damit beide gemeinsam einen Weg aus den Problemen finden können.

Je frühzeitiger reagiert wird, um so größer sind die Chancen, aus einer vorübergehenden Leistungsstörung wieder eine voll „funktionierende Baufinanzierung“ zu machen. Der Schuldner sollte sich auch nicht scheuen, Rat in einer Schuldnerberatung zu suchen.

Wenden Sie sich an die Bundesarbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung e.V.