Zinsentwicklung

Die globale Finanzkreise hat seit 2008 die früheren Marktmechanismen total verändert. Die Eurozone, vertreten durch die EZB hat im März 2016 die Leitzinsen auf den historisch niedrigsten Stand von 0,00% gedrückt, um die Zinslasten für die Staaten des Verbundes nochmals zu verbilligen und einer Deflation entgegenzuwirken. Zusammen mit dem im Januar 2015 verkündeten Ankaufprogramm für Staatsanleihen ist seitdem der Kapitalmarkt mit mehr als 1.000 Milliarden Euro geflutet worden. Das Ankaufsprogramm soll im Herbst 2018 auslaufen, eine grundsätzliche Entscheidung über die dann zu erwartende Zinspolitik der EZB steht noch nicht fest. Damit ist die Niedrigzinsphase zumindest noch bis Herbst zu erwarten. Ein moderater Anstieg bedeutet noch keine Trendwende. Die Nachteile dieser Zinspolitik tragen weiterhin die Investoren und Sparer, eher zufälliger Nutznießer dieser Zinsentwicklung sind die aktuellen Baufinanzierungsneukunden und diejenigen Kreditnehmer, deren Zinsbindung in näherer Zukunft ausläuft. Es bietet sich allerdings an, die jetzige Zinssituation beispielsweise durch Forwarddarlehen zu nutzen.

Die für die Refinanzierungsseite von Baufinanzierungen bedeutsamen Pfandbriefrenditen waren in vorher kaum vorhersehbarem Maße abgesunken. Der Trend ist seit Herbst 2017  allerdings leicht ansteigend. Dies ist jedoch keineswegs eine Zinswende, dennoch dürfte die Talsohle durchschritten sein.:

16.11.2017

9.3.2018

Laufzeit 5   Jahre

0,19%

0,38%

Laufzeit 10 Jahre

0,85%

1,05%

Laufzeit 15 Jahre

1,34%

1,47%

Im langjährigen Durchschnitt sind die Konditionen immer noch historisch günstig wie nie zuvor. Der Baufinanzierungskunde sollte allerdings nicht außer Acht lassen, dass es derzeit zwar eher danach aussieht, dass die „politisch verordneten“ niedrigen Leitzinsen möglicherwesie nur noch bis Jahresende 2018 Bestand haben könnten, er aber durch eine Rückkehr zu marktwirtschaftlich fundierten Zinsen extrem gefährdet werden kann, wenn nicht grundlegende, eigentlich selbstverständliche Regeln bei der Finanzierung beachtet werden:

  • möglichst lange Festschreibungszeit wählen (15 Jahre sind die Untergrenze)
  • die derzeitige Zinsersparnis muss zwingend zur Erhöhung der Tilgungsleistung verwendet werden
  • eine Mindesttilgung von 2% p.a. – besser noch 3% – ist die absolute Untergrenze
  • Sondertilgungsmöglichkeiten sollten zusätzlich vereinbart und wann immer möglich auch genutzt werden
  • immer auch ein Volltilgerdarlehen in Betracht ziehen, wenn die Annuität verkraftbar ist
  • die nach Ablauf der Zinsbindung verbleibende Restschuld sollte mit einer Annuität von 8% verkraftbar sein
  • bereits einige Zeit vor Ablauf der Zinsbindung sollte über Forward-Darlehen nachgedacht werden
  • Wohn-Riester ist immer eine attraktive Finanzierungsform
  • in jedem Fall ist auch der Einsatz von KfW-Mitteln empfehlenswert

Die günstige Baufinanzierung steht und fällt allerdings unverändert mit der Qualität und dem Preis der Immobilie.

2 Kommentare

  1. wenn nicht grundlegende, eigentlich selbstverständliche Regeln bei der Finanzierung beachtet werden:

    Sollte es nicht besser lauten:

    Wer nach Sicherheit seiner Baufinanzierung streben will, sollte folgende Punkte als Leitfaden für eine persönliche Baufinanzierung berücksichtigen

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>